top of page
  • kaessbo

3 Tipps: Buchverkauf

Aktualisiert: 4. Nov. 2023

Moin, Du hast ein Buch geschrieben, egal ob Roman oder Sachbuch, und möchtest es jetzt verkaufen? Im folgenden Text habe ich dir drei Tipps formuliert, die ich gerne gewusst hätte, als ich angefangen habe, Bücher zu verkaufen.


1. Das Marketing-System funktioniert!

Es gibt viele Gurus da draußen im Netz, die dir was vom Pferd erzählen wollen. Sie haben die Allumfassende Lösung gefunden, um dein Buch zu verkaufen. Angenommen das ist wirklich so, warum verkaufen sie dann nicht einfach ihre Bücher und genießen die Zeit auf den Bestseller-Listen? Die Antwort liegt auf der Hand.


Es gibt kein Marketing-System, das dir garantiert Erfolg bringt. Marketing ist, über Kreativität den Interessenten emotional zu packen und so zum Kauf zu bewegen. Jetzt kennst du aber nicht die emotionale Lage deines potentiellen Käufers, wenn er auf deine Werbung trifft. Je nach Stimmung wird er kaufen oder eben nicht.


(Buch-)Marketing ist sich langsam voran zu tasten. Daher hier jetzt mein Tipp: Bereite nicht eine Marketing-Strategie vor, sondern wenigstens zwei, besser mehr. Warum? Funktioniert die erste Strategie nicht und du hast keine zweite vorbereitet, dann wirst du vielleicht einfach abbrechen und keine Werbung mehr schalten, weil deine negativen Emotionen dich im Griff haben. Hast du aber ein weitere Strategie vorbereitet, dann kannst du einfach weitermachen.


2. Kosten fressen dich auf!

Marketing kostet Geld. Coca Cola ist dir vielleicht ein Begriff, damit dir der Name etwas sagt, gibt die Firma jedes Jahr um die vier Milliarden US-Dollar aus. Unvorstellbar: 4.000.000.000 Dollar. Und sie sind nicht die einzigen, die so viel Kohle locker machen.


Okay, schön zu wissen, aber was bringt dir die Info? Dazu komme ich gleich, aber vorher muss ich dir noch erzählen, dass es vor dem Internet beinahe unmöglich war, für Normalsterbliche Werbung zu machen. Wenn man ein Video bewerben wollte, brauchte man ein Kamerateam (teuer), um es zu drehen, einen Cutter der dein Video schnitt (auch teuer) und dann einen Fernsehsender (noch teurer), der bereit war, deine Werbung auszustrahlen.


Dieser Sender hat dir dann einen Preis diktiert. Du hattest nur eine Wahl: Direkt zur Prime-Time horrendes Geld bezahlen oder um ein Uhr morgens ausgestrahlt werden, wenn die Menschheit im Bett schlummerte (günstiger, aber hey, da kann mans auch lassen …)


Heute hast du ein Handy in der Hosentasche. Es gibt kostenlose Schnitt-Tools und drei Klicks später ist dein Video auf Social-Media. Dann noch einen Klick und du schaltest bezahlte Werbung (tu das niemals so! Viel zu teuer).


Gut, nachdem wir jetzt wissen, dass Werbung , heute viel einfacher und günstiger ist, wie gehst du jetzt vor?


3. Bereite dich vor.

Plane deine Kampagne. Sagen wir, du bewirbst ein Bild deines Buchs, mit der Aufforderung "Jetzt kaufen". Dann nimm nicht nur ein Bild, sondern wenigstens fünf, besser sind zehn verschiedene und schalte nicht Deutschlandweit. Im ersten Schritt geht es nicht darum, so viel Umsatz wie möglich zu machen, sonder darum, herauszufinden, welche deiner Motive am besten funktionieren. Daher wähle maximal eine Großstadt aus, mit einem Budget von zwei bis fünf Euro am Tag und lass die Werbung ein bis zwei Wochen laufen.


Im Anschluss wertest du die Klicks aus. Welches Bild wurde am meisten geklickt? Den Sieger kannst du dann nehmen und Deutschlandweit Werbung schalten.


Manchmal taugt auch keines von den Bildern etwas. Das merkst du an den niedrigen Klickzahlen, ist das der Fall, gestallte neue Bilder und wiederhole den Test.


Ich wünsch dir viel Erfolg!

Dein Christian

9 Ansichten0 Kommentare

Comentários


bottom of page